Am vergangenen Samstag empfing der TV Steinheim die erste Mannschaft der Spielgemeinschaft aus Wangen und Börtlingen. Die Vorzeichen für einen Heimsieg standen sehr gut. Die Gäste reisten sehr einsatzgeschwächt an und der TVS hatte nicht wie zuletzt, mehr Spieler auf der Bank. Die Anfangsphase dominierte der TVS ganz klar. In der Abwehr wurden die Bälle abgefangen und in Tempogegenstöße umgewandelt. Nach 7 Minuten stand es verdientermaßen 7:0. Ein kleiner Bruch im Spiel, resultierend aus überhasteten Aktionen im Angriff und kleineren Nachlässigkeiten in der Abwehr führten dazu, dass die Gäste zum 9:9 nach 18 Minuten ausgleichen konnten.  Nach der fälligen Auszeit fing sich die Mannschaft wieder und setzte sich zur Pause mit 16:13 ab. Die Devise für Durchgang Zwei war klar: Gewaltig auf das Tempo drücken und in der Abwehr clever gegen den Ball agieren. Das setzte die Mannschaft erfolgreich durch Moosbauer, Hungerbühler und Schmid um. Nach 41 Minuten nahm der Gästetrainer bereits die Auszeit, um den Lauf zu stoppen. Marius Ortlieb vom Siebenmeterpunkt, der starke Lucas Fahrmann und ,,Ali‘‘ Kieser sorgten mit dem 29:23 nach 53 Minuten für eine Vorentscheidung. In der letzten Viertelstunde stand die Abwehr sehr gut und Torhüter Braun entschärfte einen Ball nach dem anderen. Ihm war es auch zu verdanken, dass der TVS nur 2(!) Gegentore in der Schlussviertelstunde hinnehmen musste. Jooß, Fahrmann und Hungerbühler sorgten in den letzten Spielminuten noch für einen Ausbau des Ergebnisses auf 34:24. Dank einer starken Abwehr- und Torhüterleistung, sowie dem schnellen Umschaltspiel gewann der TV Steinheim verdient mit 34:24 und kann gestärkt in das nächste Spiel gegen den TSV Süßen gehen.

TVS: Sapper, Braun; Junginger (3), Schmid (5), Fahrmann (7), Moosbauer (3), Roth, Ortlieb (3/2), Jooß (5), Kieser (3), Hungerbühler (3), Herbrik (2).

Nach den unnötigen Punktverlusten in den letzten Spielen, sollte es gegen die Bezirksligareserve der SG Hofen/Hüttlingen nun endlich mit einem längst überfälligen Sieg etwas werden. In der Anfangsphase tat sich die Mannschaft von Peter Geiger schwer gegen den Gegner. In der Abwehr verpasste man klare Ballgewinne und ließ den Gegner mit einfachen Toren dranbleiben. Nach 20 Minuten steigerte die Mannschaft die Leistung und konnte dank einer guten Abwehr und Torhüterleistung im Angriff konzentriert abschließen. Hungerbühler, Ortlieb und Jooß vom Siebenmeterpunkt erzielten das 10:7. Spielmacher Bäuerle auf Hofener Seite fand gegen Ende von Durchgang Zwei oft ein Loch und hielt die Gäste weiter dran. Mit einem Ergebnis von 13:13 wechselten die Mannschaften die Seiten. Dieses Ergebnis stellte den Trainer und die Mannschaft überhaupt nicht zufrieden. Durch unglückliche Aktionen im Angriff wie Abwehr musste man viele unnötige Treffer hinnehmen.

Der Durchgang Zwei begann mit der üblichen Schwächephase der Mannschaft. Hofen erzielte nach Ballverlusten das 15:17 nur durch Kontertore. Die fällige Auszeit durch Trainer Geiger hatte es in sich. Das Tempo wurde deutlich erhöht und somit erzielten Herbrik, Junginger und Fahrmann die erneute Führung zum 18:17. Der Knackpunkt im Spiel folgte als klare hundertprozentige Torchancen leichtfertig nach einander vergeben wurden. In der Abwehr steigerte sich die Leistung aber der Angriff war in diesem Spiel der ausschlaggebende Punkt. Hätten die vielen Bälle den Weg ins Tor gefunden würde das Endergebnis ein anderes sein. Nach 55 Spielminuten führten die Gäste mit 21:23. Kapitän Ortlieb verwandelte einen entscheidenden Siebenmeter zum 22:23. Dann folgte eine Hinausstellung für Junginger und die Mannschaft verlor komplett den Faden. Ballverluste und unkonzentrierte Abschlüsse führten zu Tempogegenstößen, die die Gäste sicher im Tor unterbrachten. Das Endergebnis von 22:27 spiegelte nicht den Spielverlauf wieder und führte dementsprechend zu enttäuschen Spielern. Die bittere Niederlage gilt es zu verdauen und in den kommenden Spielen wieder Vollgas zu geben.

TVS: Sapper; L. Hoffmann, Mack (2), Junginger (3), Fahrmann (3), Moosbauer (3), N. Eisele, Roth (2), Ortlieb (3/2), Jooß (3/1), Hungerbühler (1), Herbrik (2), Schendzielorz.

Zum zweiten Spiel innerhalb weniger Tage musste die zweite Mannschaft zur Landesligareserve des TV Altenstadt. Die Anfangsphase gehörte ganz den Gastgebern, denn schnell lag der TVS mit 3:0 zurück. Zu leichte Ballverluste im Angriff und mangelndes Abwehrverhalten sorgten in diesem Spiel generell für Probleme. Durch Tore von Herbrik, Moosbauer und Fahrmann konnte man nach 15 Minuten zum 8:8 ausgleichen. Vor der Pause spielten die Gastgeber groß auf und sorgten für eine deutliche Führung. Lediglich Moosbauer konnte durch Tore einen größeren Rückstand verhindern. Mit 18:13 wechselten die Mannschaften die Seiten.

Der Beginn von Durchgang Zwei gehörte dem TVS. Konzentrierte Abschlüsse und ein verbessertes Abwehrspiel ermöglichten eine Verkürzung auf 22:19. Plötzlich setzte ein Bruch im Spiel ein der unerklärlich war. Die Steinheimer stellten das Handballspielen komplett ein. Altenstadt erzielte Tor für Tor durch eine kaum vorhandene Abwehr. Nach 50 Minuten stand es 29:20 auf der Anzeigentafel. Im Angriff agierte die Mannschaft planlos gegen die offensive Abwehr der Gastgeber. in den letzten 10 Minuten des Spiels stellte Coach Geiger die Abwehr sehr offensiv um, was genau das Gegenteil des Erhofften blieb. Altenstadt schraubte das Ergebnis durch einfachste Tore weiter hoch und Steinheim musste sich deutlich nach einer schlechten Leistung geschlagen geben. das Endergebnis von 36:25 fiel in der Höhe zu deutlich aus, geht aber nach dieser gezeigten Leistung vollkommen in Ordnung. Jetzt heißt es für die Mannschaft Mund abputzen und mit einer deutlichen Leistungssteigerung in die nächsten Spiele gehen.

TVS: Sapper, Braun; L. Hoffmann, Schmid (2), Fahrmann (4), Moosbauer (6), Schendzielorz, N. Eisele (2), Roth (1), Ortlieb (3), Jooß, Kieser (2), Hungerbühler, Herbrik (5/2).

Am Samstag musste der TVS eine sehr bittere Niederlage bei der Württembergreserve vom TSB Schwäbisch Gmünd hinnehmen. Vom Verletzungspech verfolgt, trat die Mannschaft mit nur 8 Spielern an. Die Punkte wären wichtig gewesen, um sich einen guten Mittelfeldplatz zu sichern.

Zu Beginn der Partie ließen es die Steinheimer konzentriert angehen. Lucas Fahrmann, Basti Moosbauer mit Rückraumtoren und Marius Ortlieb vom Siebenmeterpunkt sorgten für eine dünne 7:9 Führung nach 14 Spielminuten. Die Abwehr stand gut und Torhüter Sapper parierte einige Bälle. Im Angriff ließ der TVS den Ball gut laufen und fand oft Max Herbrik am Kreis der zur 10:12 Führung traf. Herbrik und Kieser holten hintereinander Zwei Siebenmeter und die fällige Zweiminuten Strafe raus. Die Strafwürfe verwandelte Marius Ortlieb souverän. Die doppelte Überzahl nutzten die Steinheimer und konnten vor der Pause auf 13:16 wegziehen. Die Devise für Durchgang Zwei war klar. Kräfte schonen und konzentrierte Abwehr- und Angriffsleistung abrufen. Nachlässigkeiten in Abwehr und Planlosigkeit im Angriff sorgten dafür, dass nach 38 Minuten die Gastgeber in Führung gehen konnten. Fahrmann, Jooß und Ortlieb spielten eine erneute Führung von 21:22 heraus. Da Im Angriff die Ideen und die Durchschlagskraft fehlten, ermöglichte dies den Gastgebern nach 50 Minuten mit 24:22 in Führung zu gehen. Moosbauer und Hungerbühler konnten erneut ausgleichen. Eine Überzahlsituation konnte nicht wie erhofft genutzt werden. Fünf Minuten vor dem Ende erzielten die Gastgeber das 25:24. Gegen Ende vom Spiel vergaben Fahrmann und Herbrik große Möglichkeiten zum Unentschieden. Mit nur 8 Spielern waren vor allem in Durchgang Zwei die Kräfte aufgebraucht. Diese Niederlage war vermeidbar und sorgte dementsprechend für hängende Köpfe. In den kommenden Spielen heißt es an gute Leistungen anknüpfen und Fehler abstellen.

TVS: Sapper; Fahrmann (7), Moosbauer (4), Ortlieb (5/3), Jooß (1), Kieser (2), Hungerbühler (1), Herbrik (4).

Vergangenen Samstag gastierte der TV Rechberghausen zum Rückspiel in der Wentalhalle. Gewann die Mannschaft von Peter Geiger das Hinspiel knapp mit einem Tor, so zeigte die Mannschaft in diesem Spiel eine deutlich bessere Leistung und gewann deutlich mit 24:18. Der TVS dominierte das Spiel von Beginn an. Die Abwehr und der an diesem Tag überragende Torhüter Sapper ließen in der Verteidigung nichts anbrennen. Im Angriff agierte der TVS nicht konzentriert genug. Nach Neun Minuten stand es erst 4:3. Dann aber legten der TVS los. Ganze 12 Minuten bekam die Mannschaft kein Gegentor. Im Angriff trafen Schmid, Ortlieb und Fahrmann zum 11:3 nach 21 Minuten. Der Gästetrainer zeigte nun deutlich seine Unzufriedenheit mit lautstarken Protesten. Seine Mannschaft konnte durch kleinere Nachlässigkeiten der Steinheimer Abwehr auf 11:6 verkürzen. Vor der Pause schraubte Marius Ortlieb das Ergebnis noch auf 13:7 hoch.

Coach Geiger war mit seinen Spielern zufrieden, appellierte allerdings Nachlässigkeiten in Offensive und Defensive abzustellen. Genau zu diesen kam es in den ersten zehn Spielminuten in Durchgang Zwei. Im Angriff scheiterten die Spieler durch unkonzentrierte Abschlüsse oft am Torhüter oder dem Gebälk. In der Abwehr kassierte die Mannschaft in kurzer Zeit drei Strafminuten, was die Gegner auszunutzen wussten. Die Gäste kamen auf 14:12 heran und machten das Spiel wieder spannend. Sichtlich unbeeindruckt von der kleinen Aufholjagd zeigte sich die komplette Mannschaft. Moosbauer und Kieser erzielten das 20:14 nach 50 Minuten und stellten den alten Abstand wieder her. Am Ende erzielten Fahrmann und Schmid durch schöne Tore den 24:18 Endstand. In diesem Spiel war besonders die Torhüterleistung von Routiniers Andi Sapper erwähnenswert, der mit zahlreichen Paraden die Gegnerischen Spieler verzweifeln ließ. Mit einer kleinen Leistungssteigerung muss die Mannschaft in die nächsten Spiele gehen, um dort erneut wichtige Punkte zu holen.

TVS: Andreas Sapper, Adrian Sakowski, Max Braun; Lukas Hoffmann (2), Benedikt Schmid (6), Lucas Fahrmann (3), Sebastian Moosbauer (5), Kevin Schendzielorz, Marius Ortlieb (5/3), Christoph Jooß (1), Andreas Kieser (1), Fabian Hungerbühler, Maximilian Herbrik (1).