Am vergangenen Samstagabend gastierte die zweite Mannschaft bei der Landesligareserve des TV Altenstadt. Der TVS stand unter dringendem Zugzwang, dass Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn für sich zu entscheiden und endlich Punkte auf die Habenseite zu bringen. Verstärkt wurde der TVS von Routiners Philipp Junginger, welcher eine Bereicherung für das junge Team ist. Leider verlief das Spiel nicht zu Gunsten der Steinheimer. Der TV Steinheim ist wieder einmal an sich selbst gescheitert und verliert unnötigerweise ein weiteres Spiel. 
Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen. Steinheim konnte mit einem Tor vorlegen, das meistens im Gegenzug durch die Gastgeber egalisiert wurde. Wenn die Abwehr einen Ball gewinnen konnte spielte man im Angriff gegen die offensive Abwehrausrichtung der Altenstädter meist zu harmlos. In der 18. Minute konnte der TVS erstmals eine zwei Tore Führung erzielen. Diese hatte allerdings nur bis kurz vor der Halbzeitpause bestand, denn Altenstadt erzielte den Ausgleich und mit einem 18:18 Spielstand wurden die Seiten gewechselt. 18 Gegentore sind in einer Halbzeit viel zu viel, um ein Spiel für sich zu entscheiden.
Die zweite Halbzeit begann bis zur 48. Minute ähnlich wie in Halbzeit eins, torreich und ausgeglichen, dann setzten sich die Hausherren jedoch mit drei Toren ab. Die Folge aus Sicht der Steinheimer: Der rote Faden riss, Unkonzentriertheit und eine viel zu hektische Spielweise waren Gründe für technische Fehler und unnötige Abschlüsse ohne Torerfolg. Junginger brachte seine ganze Erfahrung ins Spiel ein und traf doppelt zum 32:31-Anschluss. Einfache Tore seitens der Hausherren besiegelte die 35:32-Auswärtsniederlage. Durch diese Niederlage sitzt der TVS weiter im Tabellenkeller der Bezirksklasse fest. 
TVS: Sapper; Schlossarek (1), Junginger (5), Fahrmann (3), Wittlinger (1), A. Herbrik (5), Roth (1), Ortlieb (4), Jooß (4/4), Ziegler, F. Hungerbühler (1), M. Herbrik (5), Schrom (2).

Am vergangenen Samstag unterlag die zweite Männermannschaft des TV Steinheim der Württembergliga-Reserve des TSV Heiningen mit 28:34. Den Sieg hätte man nicht so einfach her schenken sollen, da über weite Phasen der TVS mit dem Gast mithalten konnte, letztendlich aber verdient als Verlierer vom Platz ging. 
Den Anfang verschliefen die Gastgeber vollkommen und schnell war man mit 4:10 nach 14 gespielten Minuten im Hintertreffen. Coach Geiger reagierte mit dem fälligen Timeout um seine Spieler aus dem Schlaf zu wecken, in dem sich manche Spieler ganz augenscheinlich befanden. Die Abwehr agierte nach der Ansprache nun überlegen und zeigte ansprechende Leistung. Ganze sieben Minuten konnte der Gegner keinen Treffer erzielen, allerdings war der Angriff so harmlos, dass trozt Überzahl kein Tor erzielt werden konnte. Durch Tore von M. Herbrik, Schrom und dem besten Torschützen an diesem Tag,  Marius Ortlieb, konnte man zur Halbzeit auf vier Tore zum 11:15 verkürzen.
Die zweite Hälfte verlief ausgeglichen, Heiningen legte vor und Steinheim zog nach, verpasste es allerdings nach Ballgewinnen den Abstand auf weniger als vier zu verkürzen. In doppelter Unterzahl war der immer stärker werdende Alex Herbrik zur Stelle und sorgte mit Rückraumkrachern dafür, dass der TVS mit 19:23 dran blieb. Der stark spielende Heininger Welz brachte die rechte Abwehrseite der Steinheimer das ganze Spiel in Bedrängnis und er war es auch, der gegen Ende des Spiels einen sieben Tore Abstand für seinen TSV Heiningen erzielte. Die 28:34 Niederlage fiel wieder einmal zu hoch aus. Hauptgrund war der extrem schwache Start ins Spiel und die deutliche Führung der Gäste,  die der TVS zu keiner Zeit aufholen konnte. Schon am kommenden Samstag steht ein weiteres wichtiges Auswärtsspiel in Altenstadt an. 
TVS: Sapper, Bengelmann; Schlossarek, Schmid(1), Fahrmann(2), Wittlinger, A.Herbrik (6), Roth (2), Ortlieb (10/4), Jooß, Ziegler, F. Hungerbühler (1), M. Herbrik (4), Schrom (2).

Die Niederlagenserie der Männerreserve hält weiter an. Auch im vierten Saisonspiel bleibt die Mannschaft ohne Sieg. Ex-Trainer Sebi Weber coachte seine ehemaligen Schützlinge in diesem Spiel von der Seitenlinie, da Peter Geiger privat verhindert war.

Die Anfangsphase gehörte den Gästen aus Aalen, diese brachte die offensiv ausgerichtete Abwehr immer wieder in Bedrängnis. Nach sieben Minuten stand es 3:6 aus Steinheimer Sicht. Durch eine stark verbesserte Abwehr und konzentrierte Abschlüsse stand es nach 17 Spielminuten nur noch 8:9. Schon nach 23 Minuten mussten die Steinheimer auf Marius Ortlieb verzichten, der mit dreimal Zweiminuten Strafen belegt wurde. Zu diesem Zeitpunkt waren die Steinheimer weiter auf ein Tor dran. Die Unterzahlsituation und das Fehlen von Ortlieb in der Abwehr sorgten dafür, dass die Gäste ihre Führung zum 10:15 ausbauen konnten. Mit einem Rückstand von 11:15 ging man in die Kabinen.

Den besseren Start in Durchgang zwei erwischten die Hausherren. Durch ein schnelles Spiel und gute Abschlüsse von Roth, N. Eisele und Schlossarek konnte man den 15:15 Ausgleich erzielen. In der 35. Spielminute kam es zu der unschönsten Szene im Spiel, als sich ein Aalener Spieler zu einer groben Unsportlichkeit hinreißen ließ und der Schiedsrichter die folglich rote Karte zog. Zusätzlich allerdings noch die blaue Karte, was eine Sperre mit sich bringt. Allerdings folgte ein Wehrmutstropfen, da sich Hungerbühler in der gleichen Situation zu einem Revanchefoul hinreißen ließ und folglich mit einer roten Karte vom Platz musste. Niklas Eisele und Christian Roth sorgten mit ihren Toren dafür, dass die Steinheimer auf 18:19 heran kamen. Ab der 44. Minute kam für nicht ganz zehn Minuten ein Bruch ins Spiel der Steinheimer. Gebeutelt durch wenig Spieler und viele Zeitstrafen konnten sich die Gäste aus Aalen über ihre starke linke Angriffsseite, die nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte, absetzen. Steinheim hatte immer wieder die Chance einfachste Tore zu erzielen, die allerdings im Abschluss vom gegnerischen Torhüter abgewehrt werden konnten oder am Tor vorbei geworfen wurden. In den letzten sieben Minuten erzielten die Aalener lediglich zwei Tore, da die Steinheimer Abwehr wieder sehr gut agierte. Leider ist der Endstand von 24:30 doch viel zu deutlich für den Spielverlauf ausgefallen, denn die Steinheimer haben ein gutes Spiel gegen einen starken Gegner und Tabellenführer abgeliefert.

TVS: Sapper; Schlossarek (4), Schmid (2), Fahrmann (1), Wittlinger (1), A. Herbrik (1), N.Eisele (6), Roth (7/2), Ortlieb (2/1), Ziegler, Hungerbühler.

Der zweiten Mannschaft des TV Steinheim gelang endlich der erste Saisonsieg gegen die TSV Dettingen. Nach einem klassischen Sonntagspiel ging die Mannschaft als verdienter Sieger vom Feld. Die erste Hälfte des Spiels gestaltete sich ausgeglichen, wobei Steinheim immer mit einem Tor in Führung lag. A. Herbrik, Schlossarek und der sichere Siebenmeterschütze Jooß sorgten für viele, der wichtigen Tore in Durchgang eins. Die Abwehr agierte konzentriert und konnte einige Male Bälle gewinnen, die teilweise nicht im Tor untergebracht werden konnten,  da der Torhüter der Gastgeber viele Würfe parieren konnte. Die Mannschaft hätte den Abstand bis zur Pause erhöhen können,  jedoch konnte man das Tempospiel nicht wie gewollt und gefordert umsetzen. Mit einem Halbzeitstand von 11:12 ging es in die Halbzeitpause.

Der Plan für den zweiten Durchgang war klar vorgegeben und wurde nach Wiederanpfiff bestmöglich umgesetzt.  Die Abwehr ließ sich nur schwer überwinden und Torhüter Sapper war stets zur Stelle und bekam die Finger an Bälle, die den Weg durch die Abwehr gefunden hatten. Im Angriff schalteten die Jungs vom Coach Geiger einen Gang hoch und erzielten durch die starken Schlossarek und Jooß den Zwischenstand von 13:18 nach gespielten 36 Minuten. Dettingen musste die Auszeit nehmen um den Lauf der Steinheimer zu stoppen. Überhastete Abschlüsse und ein nicht schnelles Umschalten sorgten dafür,  dass Dettingen nochmal auf 19:20 verkürzen konnte. Der junge Schmid von außen, Jooß vom Siebenmeterpunkt und M. Herbrik vom Kreis stellten den alten Fünf-Tore Abstand wieder her (20:25). Kleine Unkonzentriertheiten machten es Dettingen zum Ende hin möglich, Ergebniskosmetik zu betreiben und das Endergebnis von 25:29 zu erzielen. Der Sieg war vollkommen verdient,  hätte in seiner Höhe noch deutlicher ausfallen können aber mit den ersten beiden Punkten kann man gestärkt in das nächste Spiel am Samstag den 11.11.17 gehen, Gegner ist der Bezirksligaabsteiger aus Heiningen.

TVS: Sapper; Schlossarek (6), Schmid (2),Fahrmann, Wittlinger (1), A. Herbrik (3), Roth (1), Ortlieb (1), Jooß (8/7), Ziegler, F. Hungerbühler, M. Herbrik (5), Schrom (2/1).

Einen rabenschwarzen Tag erlebte die zweite Männermannschaft des TVS bei ihrem ersten Saisonspiel in der Göppinger Parkhaushalle. Das Spiel lief nicht nach den Vorgaben des Trainers und schnell lag man mit 4:0 in Rückstand. Die Abwehr zeigte nicht die nötige Stabilität auf, wie noch vergangene Woche beim Pokalsieg. Im Angriff agierte man zu harmlos und konnte die Gastgeber nie in Bedrängnis bringen. Nach 21 Minuten stand es 15:7 und leider wurde hier schon deutlich, dass an diesem Tag nichts zu holen war. Durch den fehlenden Kampfgeist und mangelnde Konzentration war die Niederlage nicht mehr zu verhindern.  Zur Halbzeit konnte man auf 20:15 verkürzen, wobei 20 Gegentore in einer Halbzeit zu viel sind um zu gewinnen.

Die zweite Halbzeit war ein Spiegelbild der ersten, denn das vorgegebene wurde nicht umgesetzt und Unkonzentriertheiten führten dazu, dass sich der Gastgeber Bartenbach immer weiter absetzen konnte.  Als der Schiedsrichter nach 60 Minuten das Spiel abgepfiffen hatte, stand ein Endergebnis von 37:27 auf der Anzeigentafel. Schon am kommenden Wochenende heißt der Gegner SG Hofen/Hüttlingen, dann gilt es den verpassenden Saisonstart vergessen zu machen und die ersten Punkte in heimischer Halle einzufahren. Spielbeginn am Samstag ist 16 Uhr in der Wentalhalle

TVS: Sapper, Braun; Schlossarek (2), Fahrmann (3), Wittlinger (4), A. Herbrik (4), N. Eisele (2), Roth (4), Ortlieb, Ziegler, Hungerbühler (1), Schrom (7/5).