Am Samstag musste der TVS eine sehr bittere Niederlage bei der Württembergreserve vom TSB Schwäbisch Gmünd hinnehmen. Vom Verletzungspech verfolgt, trat die Mannschaft mit nur 8 Spielern an. Die Punkte wären wichtig gewesen, um sich einen guten Mittelfeldplatz zu sichern.

Zu Beginn der Partie ließen es die Steinheimer konzentriert angehen. Lucas Fahrmann, Basti Moosbauer mit Rückraumtoren und Marius Ortlieb vom Siebenmeterpunkt sorgten für eine dünne 7:9 Führung nach 14 Spielminuten. Die Abwehr stand gut und Torhüter Sapper parierte einige Bälle. Im Angriff ließ der TVS den Ball gut laufen und fand oft Max Herbrik am Kreis der zur 10:12 Führung traf. Herbrik und Kieser holten hintereinander Zwei Siebenmeter und die fällige Zweiminuten Strafe raus. Die Strafwürfe verwandelte Marius Ortlieb souverän. Die doppelte Überzahl nutzten die Steinheimer und konnten vor der Pause auf 13:16 wegziehen. Die Devise für Durchgang Zwei war klar. Kräfte schonen und konzentrierte Abwehr- und Angriffsleistung abrufen. Nachlässigkeiten in Abwehr und Planlosigkeit im Angriff sorgten dafür, dass nach 38 Minuten die Gastgeber in Führung gehen konnten. Fahrmann, Jooß und Ortlieb spielten eine erneute Führung von 21:22 heraus. Da Im Angriff die Ideen und die Durchschlagskraft fehlten, ermöglichte dies den Gastgebern nach 50 Minuten mit 24:22 in Führung zu gehen. Moosbauer und Hungerbühler konnten erneut ausgleichen. Eine Überzahlsituation konnte nicht wie erhofft genutzt werden. Fünf Minuten vor dem Ende erzielten die Gastgeber das 25:24. Gegen Ende vom Spiel vergaben Fahrmann und Herbrik große Möglichkeiten zum Unentschieden. Mit nur 8 Spielern waren vor allem in Durchgang Zwei die Kräfte aufgebraucht. Diese Niederlage war vermeidbar und sorgte dementsprechend für hängende Köpfe. In den kommenden Spielen heißt es an gute Leistungen anknüpfen und Fehler abstellen.

TVS: Sapper; Fahrmann (7), Moosbauer (4), Ortlieb (5/3), Jooß (1), Kieser (2), Hungerbühler (1), Herbrik (4).