Nach den unnötigen Punktverlusten in den letzten Spielen, sollte es gegen die Bezirksligareserve der SG Hofen/Hüttlingen nun endlich mit einem längst überfälligen Sieg etwas werden. In der Anfangsphase tat sich die Mannschaft von Peter Geiger schwer gegen den Gegner. In der Abwehr verpasste man klare Ballgewinne und ließ den Gegner mit einfachen Toren dranbleiben. Nach 20 Minuten steigerte die Mannschaft die Leistung und konnte dank einer guten Abwehr und Torhüterleistung im Angriff konzentriert abschließen. Hungerbühler, Ortlieb und Jooß vom Siebenmeterpunkt erzielten das 10:7. Spielmacher Bäuerle auf Hofener Seite fand gegen Ende von Durchgang Zwei oft ein Loch und hielt die Gäste weiter dran. Mit einem Ergebnis von 13:13 wechselten die Mannschaften die Seiten. Dieses Ergebnis stellte den Trainer und die Mannschaft überhaupt nicht zufrieden. Durch unglückliche Aktionen im Angriff wie Abwehr musste man viele unnötige Treffer hinnehmen.

Der Durchgang Zwei begann mit der üblichen Schwächephase der Mannschaft. Hofen erzielte nach Ballverlusten das 15:17 nur durch Kontertore. Die fällige Auszeit durch Trainer Geiger hatte es in sich. Das Tempo wurde deutlich erhöht und somit erzielten Herbrik, Junginger und Fahrmann die erneute Führung zum 18:17. Der Knackpunkt im Spiel folgte als klare hundertprozentige Torchancen leichtfertig nach einander vergeben wurden. In der Abwehr steigerte sich die Leistung aber der Angriff war in diesem Spiel der ausschlaggebende Punkt. Hätten die vielen Bälle den Weg ins Tor gefunden würde das Endergebnis ein anderes sein. Nach 55 Spielminuten führten die Gäste mit 21:23. Kapitän Ortlieb verwandelte einen entscheidenden Siebenmeter zum 22:23. Dann folgte eine Hinausstellung für Junginger und die Mannschaft verlor komplett den Faden. Ballverluste und unkonzentrierte Abschlüsse führten zu Tempogegenstößen, die die Gäste sicher im Tor unterbrachten. Das Endergebnis von 22:27 spiegelte nicht den Spielverlauf wieder und führte dementsprechend zu enttäuschen Spielern. Die bittere Niederlage gilt es zu verdauen und in den kommenden Spielen wieder Vollgas zu geben.

TVS: Sapper; L. Hoffmann, Mack (2), Junginger (3), Fahrmann (3), Moosbauer (3), N. Eisele, Roth (2), Ortlieb (3/2), Jooß (3/1), Hungerbühler (1), Herbrik (2), Schendzielorz.