In einem nicht unbedingt hochklassigen, aber immer spannenden Spiel behielt der Gastgeber gegen den Tabellennachbar aus Vöhringen knapp, aber letztendlich verdient mit 36:35 die Oberhand.

Wiedergutmachung war angesagt, nach der schwachen Vorstellung in Bad Saulgau. Entsprechend motiviert startete das Team vom Albuch in die Partie. Doch die Gäste aus Vöhringen hielten dagegen und so nahm die Begegnung gleich von Beginn an mächtig Fahrt auf. Das 0:1 des SC Vöhringen egalisierte Mewitz und nach Ballgewinnen in der Abwehr brachte Rau die Gastgeber mit einem Doppelschlag 3:1 in Führung. Vöhringen konnte aber schnell wieder ausgleichen. Treffer von Mewitz und Rau brachten Steinheim erneut in Front, doch die Gäste ließen sich nicht abschütteln. Nach sieben gespielten Minuten stand es 5:5. Beide Teams gingen ein enorm hohes Tempo und Risiko. Dadurch konnten oft nicht alle Angriffe erfolgreich zu Ende gespielt werden oder aber beide Torhüter vereitelten durch tolle Paraden weitere Treffer. Nach einer Viertelstunde, beim Stande von 10:9 für Steinheim, nahm Vöhringen seine erste Auszeit. Dies stellte sich als gute Maßnahme heraus, denn durch zwei einfache Treffer vom Kreis und einem Tempogegenstoß lagen plötzlich die Gäste mit 10:12 in Führung. Doch der TVS kämpfte und nach schönem Anspiel von Klaus Nissle verkürzte Bühler vom Kreis auf 11:12. Doch es dauerte bis zur 20. Minute ehe Steinheim das Ergebnis wieder drehen konnte. Trainer Kieser ließ inzwischen den gegnerischen Spielmacher Beljic durch Eisele eng decken, was die

Durchschlagskraft der Gäste deutlich einschränkte. Hungerbühler, Rau und der unermüdliche Janik Bühler trafen für die Hausherren zum zwischenzeitlichen 17:15, bis Weiß eine 2-Minutenstrafe kassierte. In Unterzahl musste Steinheim den Ausgleich hinnehmen ehe Eisele quasi mit dem Halbzeitpfiff einen Gegenstoß zum 19:18 verwandelte.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs ließen es beide Teams etwas ruhiger angehen, hatte die erste Hälfte doch sehr viel Kraft gekostet. Trotzdem blieb es eine spannende und abwechslungsreiche Begegnung, was nicht zuletzt auch an den gut leitenden Unparteiischen lag, die das Spiel öfters “mal laufen ließen“. Beim Stande von 20:20 verhängten die Schiris allerdings eine 2-Minutenstrafe gegen die Gäste. Diese Überzahl konnte Steinheim sofort nutzen. Rau, Eisele und ein Abstaubertor von Bühler brachten das Team vom Albuch erstmals mit 3 Toren in Führung. Rau mit seinem dritten sicher verwandelten Siebenmeter und der immer stärker werdende Hungerbühler trafen zum zwischenzeitlichen 25:22. Doch Vöhringen blieb dran und bestrafte die in dieser Phase etwas schwächelnde Steinheimer Abwehr mit einfachen Gegentreffern zum erneuten Ausgleich zum 25.25. Das Spiel drohte zu kippen.

Auch im Angriff hatte die Mannschaft vom Albuch nun Probleme das Leder im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. Herbrik, Mewitz und Eisele scheiterten

bei ihren Angriffsversuchen. Einzig Torwart Dommer, er war für Maier in die Partie gekommen, hielt mit guten Reflexen die Steinheimer Jungs weiterhin im Spiel. 

Beide Trainer nahmen nun kurz nacheinander eine Auszeit, um ihre Teams noch einmal auf den Endspurt einzustimmen. Die Gastgeber schienen die Vorgaben ihres Coaches besser umsetzten zu können. Sebastian Kieser stellte seine Abwehr auf eine offene Manndeckung um und überraschte damit den SC Vöhringen. Rau, Bühler und zweimal Mewitz nutzten die sich bietenden Gelegenheiten und legten vor zum 32:29. Mit einer weiteren Auszeit versuchten sich die Gäste auf die neue Situation einzustellen. Zwar gelang ihnen gleich ein Treffer, doch Rau stellte den alten 3-Tore-Vorsprung wieder her. Doch anstatt nachzulegen unterliefen Steinheim unnötige technische Fehler, die zu Ballverlusten führten. In Überzahl, Baur musste für zwei Minuten vom Platz, witterte die Mannschaft aus Vöhringen noch einmal Morgenluft. Der starke Linksaußen Schuler erzielte 3 Treffer in Folge und glich wieder aus 33:33. Kurz nacheinander erhielt Steinheim zwei Siebenmeter zugesprochen, die Max Rau beide sicher verwandelte. Im Gegenzug traf erneut Schuler mit einem Dreher von der linken Außenposition zum 35:34. Kein Spiel für schwache Nerven. Dommer pariert einen Angriff der Gäste und Baur verwandelt den schnellen Tempogegenstoß zum wichtigen 36:34 eine gute halbe Minute vor Spielende. Doch wer glaubte das Spiel sei gelaufen, der irrte sich. Vöhringen nutzte eine Nachlässigkeit der Steinheimer Deckung und traf direkt nach dem Anspiel zum 36:35. Steinheim war wieder im Angriff, doch Rau verwarf überhastet und Vöhringen kam wenige Sekunden vor Schluss noch einmal in Ballbesitz. Der letzte Wurf der Gäste schaffte zwar den Weg ins Tor, doch war da die Spielzeit bereits abgelaufen, so dass der Treffer nicht mehr zählte. Mit diesem knappen Sieg festigt der TV Steinheim seinen vierten Platz in der Tabelle

TV Steinheim: Paul Dommer und Steffen Maier im Tor; Leon Weiß (1), Tobias Mewitz (8), Janik Eisele (2), Tobias Fitzke (1), Klaus Nissle (3), Jannik Bühler (5), Thomas Nissle, Tim Baur (1), Maximilian Rau (10/5), Luca Kolb, Daniel Hungerbühler (4), Alexander Herbrik (1)

Schiedsrichter: Michael Hommel und Simon Jakober, beide FSG Donzdorf/Geislingen

2-Min.-Zeitstrafen: drei gegen Steinheim, zwei gegen SC Vöhringen  

Zuschauer: ca. 300

Nach 60 Minuten gingen die Steinheimer mit gesenktem und nachdenklichem Kopf vom Feld. Nach einer schlichtweg ungenügenden Vorstellung geht der 34:26 Sieg der Bad Saulgauer völlig in Ordnung.

Nach zwei missglückten Torversuchen der Gäste, markierte Saulgau nach einem Feldtor und einem frühen Siebenmeter das 2:0. Nachdem Anschluss von Mewitz stellte Kapitän Rau im Alleingang per Konter das 2:2 nach drei Minuten her. Schnelle, schnörkellose Angriffe der Hausherren versetzten die Gäste nach dem 4:4 und 6:5 nach gut 14 Minuten erstmals mit drei Toren (8:5) ins Hintertreffen. Beginnend mit einer 5:1-Abwehr veranlasste Trainer Kieser die sofortige Manndeckung des Ex-Steinheimers Kaumann, doch die Abwehrreihen bot den Gastgebern immer wieder Lücken und Keeper Maier musste schmerzliche Treffer hinnehmen. Im Angriff hingegen dauerte die Findungsphase der TV’ler viel zu lange und man kam nur schleppend zum gewünschten Torerfolg. Per Siebenmeter durch Rau gelang den Handballern von der Ostalb das sechste Tor, bei Treffer Nummer sieben durch Herbrik in der 22. Minute konnte Bad Saulgau bereits 13 Treffer „ihr Eigen“ nennen. Kieser brachte nun neben den beiden Nissle-Brüdern auch den großgewachsenen Dommer in Spiel, der an diesem Tag durch seine gute Leistung mehr als überzeugte und nach dem 13:8 durch Weiß gleich drei Angriffe in Folge entschärfte. Dennoch gelang es im Steinheimer Angriff nicht, wichtige Tore zu machen. Die reine Quote an missglückten Torversuchen im ersten Durchgang war mit gut zehn „Fahrkarten“ viel zu hoch! Beim 15:9 ging es in die Halbzeitpause, in der eine klare Ansage seitens des Alleincoach zwingend notwendig war.

Kommt in Halbzeit zwei die erhoffte Wende, wie beispielsweise gegen Kuchen-Gingen? Eine Vorstellung wie in der ersten Hälfte kennt das treue Steinheimer Publikum gut, weiß aber auch, dass die Mannschaft für Überraschungen gut ist. Klaus Nissle ergatterte die Kugel kurz nach Wiederanpfiff und preschte von den Abwehrreihen in Richtung gegnerischem Tor – 16:11. Doch die beiden Goalgetter aus der Bäderstadt, Andreas Csuka (8 Treffer) und Jochen Schäfer (6 Treffer) hielten die Gäste weiter auf Distanz. Nach 35 Minuten liefen die Gäste eine 8-Tore-Rückstand hinterher, kämpften sich bis zur 40. Minute nach einem Zuspiel von Klaus Nissle auf den im Kontermodus befindlichen Baur auf 20:15 ran. Beim 26:22 durch Routiniers Thomas Nissle kam nochmals Hoffnung auf, zu spielen waren es zu diesem Zeitpunkt noch gut zehneinhalb Minuten. Doch spätestens nachdem vorentscheidenden Treffer zum 29:23 durch Kaumann ins leere TV-Tor, war den Schlachtenbummlern klar, dass es in der Sporthalle im Kronried nichts zu holen gibt! Zu mager war die Torausbeute, nicht zuletzt der indiskutablen Fehlerquote (17 torlose Abschlüsse) geschuldet. Beim 33:24 in der 58. Spielminute ging es lediglich noch um Schadensbegrenzung. Die 34:26 Niederlage geht mehr als in Ordnung und die Fehlersuche muss ausschließlich innerhalb der Steinheimer Mannschaft gefunden und abgestellt werden.

TV Steinheim: Steffen Maier, Paul Dommer, Leon Weiß (3), Janik Eisele, Tobias Fitzke (3), Tobias Mewitz (6/2), Klaus Nissle (3), Jannik Bühler, Thomas Nissle (1), Tim Baur (2), Maximilian Rau (4/1), Luca Kolb (1), Daniel Hungerbühler (1), Alexander Herbrik (2).

TSV Bad Saulgau: Jonas Engler, Matthias Fuchs (3), Fabian Kohler (1), Patrick Osterc (1), Andreas Cuska (8/3), Jochen Schäfer (6/4), Dennis Kaumann (2), Michael Reck (2), Patrick Maas, Istvan Gaspar (5), Vasile Daniel Balan (5), Patrick Engler (1).

Schiedsrichter: Mirko Krisan (HSG Langenargen-Tettnang) und Andreas Brodbeck (TSG 1847 Leutkirch).

Zeitstrafen: Drei gegen Steinheim, zwei gegen Bad Saulgau.

Zuschauer: 400

Auf dem Papier waren die Rollen klar verteilt. Eigentlich eine machbare Aufgabe. Der Tabellenfünfte vom Albuch musste jedoch in der engen und bei allen unbeliebten Hohensteinhalle in Gingen/Fils beim Tabellenletzten antreten. Entsprechend schwer tat sich das Team vom Albuch vor allem in der ersten Spielhälfte gegen die ersatzgeschwächte Spielgemeinschaft aus dem Filstal. Gleich im ersten Angriff wurde Steinheim kalt erwischt. Mit einer einfachen 1 gegen 1 Aktion überrumpelte der Gastgeber die TV-Abwehr und es stand 1:0. Auf der anderen Seite trafen die Gäste auf eine offensive Abwehrformation gegen die Steinheim lange seine Probleme hatte. Mewitz kam nicht zum Abschluß und mit Tempogegenstoß erhöhte KuGi auf gleich 2:0. Es dauerte knapp vier Minuten, ehe Rau das erste Tor für den TVS erzielte. Weitere Treffer durch Kolb über die Rückraummitte und Hungerbühler nach Gegenstoß brachte in Überzahl dann die 2:3 Führung. Rau legte durch zwei sicher verwandelte Strafwürfe nach, doch die Gastgeber schafften es immer wieder mit einfachen Mitteln die TV-Abwehr auszuhebeln. Allein Maier im Tor bewahrte seine Mannschaft in dieser Phase vor größerem Schaden. Mit einer soliden Leistung war er über die gesamte Partie ein guter Rückhalt. Die Begegnung schwappte hin und her. Steinheim fehlte die spielerische Leichtigkeit und Kuchen-Gingen war nur bemüht den Anschluß zu halten. Es stand 8:9. Folgerichtig kam 10 Minuten vor der Pause eine Auszeit aus dem Steinheimer Lager. Mit Eisele, Fitzke, Weiß und Klaus Nissle schickte Trainer Kieser dann vier Neue auf’s Feld. Zwar gelang Weiß gleich das 8:10, doch leider brachte die Umstellung auch nicht sofort die notwendige Stabilität. Leichte Ballverluste, unplatzierte Würfe und ein vergebener Siebenmeter auf Seiten des TVS verhalf den Gastgebern nach 26 Minuten zum Ausgleich, eine Zeigerumdrehung später sogar zur 11:10 Führung. Erneut Rau und der junge Alex Herbrik – er war für den glücklosen Weiß auf Halblinks gekommen – bewahrten den TV Steinheim vor einem größeren Rückstand. Dennoch ging es mit 14:12 für das Schlusslicht in die Kabinen.

Nach der Pause legte KuGi zunächst wieder vor. Thomas Nissle und Herbrik erzielten jeweils im Gegenangriff die Anschlusstreffer, bevor Jannik Bühler vom Kreis zum 16:16 Ausgleich traf. Es waren vier Minuten in der 2. Halbzeit gespielt. Steinheim erhöhte nun das Tempo und zündete den Turbo. Wie entfesselt spielte das Team um die beiden Routiniers Klaus und Thomas Nissle nun auf. In den folgenden zehn Minuten schafften es Herbrik mit einem Knaller aus dem Rückraum, Bühler, Mewitz und Thomas Nissle mit je 2 Treffern einen beruhigenden Vorsprung herauszuspielen. Klaus Nissle traf mit Übersicht und Schnelligkeit in dieser Phase sogar vierfach. Beim Stande von 19:26 versuchte der gegnerische Trainer mit einer Auszeit erst einmal die Steinheimer Torflut zu unterbrechen. Es war noch eine Vierstelstunde zu spielen. Doch Steinheim blieb auch nach Wiederanpfiff am Drücker und hielt weiter das Tempo hoch, welches die Gastgeber mit zunehmender Spieldauer nicht mehr mitgehen konnten. Mit einem 5-Tore-Lauf bauten Eisele, Rau, Mewitz und der stark aufspielende Kolb die Führung innerhalb weniger Minuten weiter auf 19:31 aus. Die Entscheidung war gefallen. Die Steinheimer Mannschaft schaltete jetzt einen Gang zurück und agierte nicht mehr mit der letzten Konsequenz. Die Gastgeber gaben dagegen nicht auf und versuchten sich noch einmal gegen eine zu hohe Niederlage zu stemmen. Zwar traf Steinheim noch durch Rau und Baur, doch die letzten 4 Treffer erzielte Kuchen-Gingen zum 27:34 Endstand.

Mit diesem Erfolg wahrte der TV Steinheim seinen Platz in der fünfer Verfolgergruppe auf die beiden Spitzenreiter aus Reichenbach und Altenstadt.

TVS: Michael Schuler und Steffen Maier im Tor; Janik Eisele (2), Tobias Fitzke, Tobias Mewitz (4), Leon Weiß (2), Klaus Nissle (4), Jannik Bühler (2), Thomas Nissle (3), Tim Baur (2), Maximilian Rau (7/4), Luca Kolb (3), Daniel Hungerbühler (2), Alexander Hebrik (3).

Nach den Leistungsschwankungen in den letzten Begegnungen präsentierte sich der TV Steinheim am Wochenende in allen Mannschaftsteilen deutlich verbessert und hält mit dem Sieg gegen die Gäste aus dem Lautertal erst einmal den Anschluß zur Tabellenspitze in der Landesliga.Trainer Sebastian Kieser überraschte gleich zu Beginn mit einer taktischen Maßnahme. Er ließ den Goalgetter der SG Lauterstein Silas Tim Bäuerle, zuerst von Eisele später von Baur, während des gesamten Spiels eng decken und nahm den Gästen damit einiges an Gefährlichkeit im Angriffsspiel. Den ersten so erzwungenen Ballverlust konnte der TVS leider nicht für sich nutzen. Die Gäste holten sich das Leder zurück und erzielten nach Tempogegenstoß den ersten Treffer der Partie. Nach dem 1:1 Ausgleich durch Hungerbühler folgten überhastet vorgetragene Angriffsversuche auf beiden Seiten. Unnötige Ballverluste waren die Folge, bis Rau nach fünf Minuten den TV Steinheim durch Siebenmeter mit 2:1 erstmals in Führung bringen konnte. Die nächsten Treffer markierten wieder die Gäste, ehe Mewitz einen Freiwurf gekonnt zum 3:3 in die Maschen setzte. Eisele von der Außenposition und Mewitz aus dem Rückraum erzielten wieder die Führung für die Gastgeber, doch Lauterstein blieb dran und schaffte jeweils im Gegenzug den Ausgleich. In dieser Phase fehlte dem Team vom Albuch die Durchschlagskraft, um gegen die großgewachsenen Spieler des Gegners zu Torchancen zu kommen. So stand es nach einer Viertelstunde 6:8 für die SG Lauterstein. Doch anders als in den Spielen zuvor arbeitete das Team vom Albuch in der eigenen Abwehr sehr viel konsequenter. Torwart Maier entschärfte einige Würfe der Gäste, so dass Steinheim über schnelle Gegenstöße zu Treffern kam. Sechs Minuten vor der Halbzeit nahm Sebastian Kieser beim Stande von 11:11 seine erste Auszeit. Mit einem Kunstschuss von Rechtsaußen Thomas Nissle startete der TVS in die Schlussphase der ersten Halbzeit. Diesen Vorsprung retteten Kolb, Rau und Baur mit ihren Treffern in die Pause. Beim Stande von 15:14 wurden die Seiten gewechselt.

Nach Wiederanpfiff brachte Kieser Tobias Fitzke am Kreis, der sich mit seinem ersten von insgesamt sechs Treffern gleich gut einführte. Zwar konnten die Gäste nochmals ausgleichen doch Steinheim legte nach. Maier hielt seinen Kasten weiterhin sauber, die Abwehr agierte konzentriert und Hungerbühler, Eisele und Rau trafen im Angriff sicher zum 21:17 Zwischenspurt nach 38 Spielminuten. Wie bereits in der Vorwoche hielt Steinheim das Tempo weiter hoch, kombinierte nun auch im Angriff flüssiger. Vor allem Tobias Mewitz glänzte Vollstrecker aus dem Rückraum. Aber als auch als sicherer Passgeber setzte er seine Nebenleute immer wieder gut in Szene. So konnte Steinheim seinen Vorsprung weiter ausbauen und führte eine Viertelstunde vor Schluss mit 27:22. Kieser brachte den jungen Alex Herbrik und gönnte Mewitz eine Verschnaufpause. Der Gegner seinerseits stellte auf eine offensive Abwehr um und brachte so den TVS erst einmal aus dem Konzept. Zwei schnelle Gegentore waren die Folge, ehe Steinheim mit einer weiteren Auszeit die Partie unterbrach. Nach der Ansprache schickte Kieser Mewitz wieder mit auf’s Feld und brachte mit Dommer einen neuen Torwart. Die Maßnahmen fruchteten sofort. Vorne setzte Mewitz den Ball mit einem Rückraumknaller unter die Latte und hinten zeigte Dommer mit tollen Paraden, dass er mehr als nur ein Ersatz im Kasten der Gastgeber ist. In der Schlußphase erfolgte ein offener Schlagabtausch beider Teams. Die Gäste verkürzten noch einmal auf 2 Tore zum 29:27, doch Steinheim hielt dagegen. Treffer von Thomas Nissle, Fitzke und Rau stellten den alten 4-Tore-Vorsprung wieder her, der bis zum Spielende Bestand hatte. Leider gab es in der Schlußminute noch eine erhitze Rangelei zwischen Klaus Nissle und Markus Stuber aus Lauterstein. Die nicht immer sehr souverän auftretenden Unparteiischen zeigten beiden Akteuren die Rote Karte, welche sicher Nachwirkungen auf die kommenden Partien haben werden. Dies war die letzte Aktion des Spiels. Steinheim gewinnt sicher mit 34:30!

TVS: Paul Dommer und Steffen Maier im Tor; Janik Eisele (6), Tobias Fitzke (6), Tobias Mewitz (8), Klaus Nissle, Jannik Bühler, Thomas Nissle (3), Tim Baur (1), Maximilian Rau (6/2), Luca Kolb (1), Daniel Hungerbühler (3), Alexander Hebrik.

Der letztendlich deutliche Erfolg über den Tabellenvorletzten aus Uhingen-Holzhausen täuscht etwas über den Spielverlauf hinweg.

In der Vorschau hatte Steinheims Trainer Sebastian Kieser noch von einem Pflichtsieg gesprochen. Ziel sei es die Abwehr zu stabilisieren, die Fehlerquote zu minimieren und das Angriffsspiel zu optimieren. Leider konnte dies über weite Strecken nicht umgesetzt werden. Zwar waren die angeschlagenen Spieler Tobias Mewitz, Klaus Nissle und Daniel Hungerbühler wieder einsatzbereit, doch fehlte mit Max Rau (Sperre) der Kapitän und ein sicherer Siebenmeterschütze.

Los ging es gleich mit einem Ballverlust im Steinheimer Angriff, den die Gäste zum 0:1 verwerten konnten. Weiss glich für den TVS aus, doch wenige Sekunden später ging die HT Uhingen-Holzhausen erneut in Führung. In diesen ersten Minuten der Partie liefen die Gastgeber immer wieder einem Rückstand hinterher. Die erste Steinheimer Führung gelang nach 8 Minuten. Torwart Maier hält und Klaus Nissle trifft nach Tempogegenstoß zum 5:4. Leider konnte der TVS den Vorsprung nicht ausbauen. Treffer von Klaus Nissle, Weiss, Mewitz und 2 x Thomas Nissle egalisierte der Gegner prompt, wobei die Steinheimer Abwehrreihe hier nicht immer sattelfest war. Hinzu kamen insgesamt drei vergebene Siebenmeter, so dass Sebastian Kieser nach 23 Minuten eine Auszeit nahm. Aber auch diese Maßnahme brachte nicht den gewünschten Umschwung. Die Partie nahm weiterhin einen zähen Verlauf. Jeder Ballgewinn war heiß umkämpft. Das Angriffsspiel schwappte hin und her, doch handballerische Höhepunkte waren eher Mangelware. Steinheim konnte sich trotz den Toren von Mewitz, Weiss und Thomas Nissle weiterhin nicht entscheidend absetzten, da die Abwehr vor allem den gegnerischen Kreisläufer nicht in den Griff bekam. Mit einem knappen 15:13 ging es dann in die Pause.

Die ersten 3 Treffer nach Wiederanpfiff resultierten allesamt auf Siebenmeter-entscheidungen der Unparteiischen, die ebenfalls nicht ihren besten Tag erwischt hatten. Beim Stande von 16:15 wurde Luca Kolb wieder eingewechselt, der sich gleich mit 2 schnellen Toren in die Torschützenliste eintragen konnte. Doch die Gäste blieben dran und verkürzten ihrerseits auf 19:18. In den darauffolgenden Minuten war es vor allem Tobias Mewitz – mit 11 Treffern bester Steinheimer Werfer - der den Gegner mit gelungenen Einzelaktionen auf Schlagdistanz hielt. Steinheim verschärfte nun etwas das Tempo. Durch Treffer von Klaus Nissle, Mewitz und zwei erfolgreich abgeschlossenen Tempogegenstößen des schnellen Linksaußen Eisele konnte die Führung endlich einmal auf 4 Tore ausgebaut werden. Zehn Minuten vor dem Ende, beim Stand von 26:22, nahm der Gästetrainer erneut eine Auszeit. Die Mannschaft aus Uhingen-Holzhausen mobilisierte noch einmal alle Kräfte.

Sie versuchten es mit einer doppelten Manndeckung und verkürzten auf 27:24, auch weil Steinheims Abwehr immer noch nicht sicher agierte. Dafür klappte es nun beim TVS im Angriff besser. Klaus Nissle, Mewitz und Tim Baur von der Außenposition trafen zum zwischenzeitlichen 31:25. Die Gäste versuchten noch einmal alles. Nach einer erneuten Auszeit nahmen sie im Angriff den Torwart aus dem Spiel. Doch Maier im Gehäuse des TVS hatte aufgepasst. Nach Ballverlust der HT Uhingen-Holzhausen verwandelte er in der 57. Minute direkt zum 33:25. Die Entscheidung war gefallen. Die folgenden Treffer zum 35:28 Endstand waren nur noch Ergebniskosmetik.

Fazit: Steinheim hat zwei wichtige Punkte eingefahren. Um aber in der Spitzengruppe weiter mithalten zu können und den Anschluss nicht zu verlieren, bedarf es einer weiteren Leistungssteigerung in allen Bereichen.

TV Steinheim: Paul Dommer und Steffen Maier im Tor; Janik Eisele (3), Tobias Fitzke (2), Tobias Mewitz (11), Klaus Nissle (5), Jannik Bühler, Thomas Nissle (3), Tim Baur (1), Luca Kolb (3), Daniel Hungerbühler (2), Leon Weiß (5)

Schiedsrichter: Sadettin Akgün HSG Strohgäu und Ivor Hrstic SG BBM Bietigheim

2-Min.-Zeitstrafen: Drei gegen Steinheim, sieben gegen HT Uhingen-Holzhausen

 

Zuschauer: ca. 150