• markusgroener1

Männer – Verbandsliga: SC Vöhringen – TV Steinheim 33:34 (18:17)

Zwar standen die Sterne über der Vöhringer Sporthalle Sportpark noch nie gut für den TV Steinheim, dennoch konnten die mitgereisten Fans schon vor Anpfiff eine erste Entwarnung an die Daheimgebliebenen geben. Beide Torhüter waren fit für einen möglichen Spieleinsatz – lediglich auf Bühler und die Langzeitverletzten Rau und Fitzke, sowie auf seinen Companion Arne Kühr musste Trainer Sebi Kieser verzichten.

Die Hausherren hatten das späte Anspiel und der torgefährliche Istoc brachte seine Farben nach knapp einer Minute mit 1:0 in Front, bevor Mewitz den Treffer nach einem Zuspiel durch Kaumann egalisierte. Der anschließende Wurf, erneut durch aus den Händen von Mewitz, verfehlte sein Ziel nur knapp und der Rettungsversuch durch den agilen Daniel Hungerbühler landete in den Händen der Gegner. Doch auch Vöhringen zeigte Nerven, so entschärfte Stängle den daraus resultieren Gegenstoß mit Bravour. Nur kurz sollte Steinheim die Führung innehaben, so stand es nach knapp sechseinhalb Minuten nach einem Treffer von Tim Baur 3:4 für die Gäste von der rauen Alb. Bis spät in die zweite Hälfte schaffte es Steinheim nicht, das Ruder zu drehen und spielbestimmende Akzente gegen die unbequemen Hausherren zu setzen. Aber: Die TV‘ler blieben stets auf Schlagweite, meist waren es magere ein, zwei Zähler, die man hinterherhinkte. Nachdem Kaumann für zwei Minuten auf der Bank platznehmen musste, setzte Kieser einen zusätzlichen Feldspieler ein und brachte Armin Bauer. Kurz darauf hält Stängle erneut, der lange Pass kam perfekt auf Tim Baur, doch zwei Abwehrspieler unterbunden sein Durchkommen und es blieb beim 9:7 nach einer viertel Stunde. Kiesers Worte trugen Früchte: Benz legte mit einem Treffer vor, Mewitz zog nach und die Partie war beim 9:9 wieder völlig ausgeglichen. Kurz vor dem Kreis des SCV setzte Sascha Röhrle seine ganze Körpergröße in Szene, fing einen Ball aus der Luft und leitete diesen in Richtung Mitspieler. Die harzige Kugel landete jedoch bei den Gegnern die prompt zum Gegenstoß marschierten, welcher durch die Kombi Benz/Stängle unter Applaus ins Toraus geleitet wurde. Wieder war es der junge Aaron Benz, welcher sich via Doppelpack in die Trefferliste eingetragen hatte und seine Farben zum 11:11 nach 20 Minuten brachte. Als Nissle in den eigenen Abwehrreihen zu Boden gerissen wurde, erwarteten die Zuschauer die logische Bestrafung – diese blieb jedoch aus, dafür wurde die TV-Bank wegen des Vetos mit gelb verwarnt. So langsam war keine Rede mehr von einer zähen Sonntagspartie, bei den rund 250 Zuschauern kam Stimmung auf. Wie zu erwarten war, wurde Valentin Istoc dem Siegesvorhaben der Gäste immer wieder gefährlich. Er sorgte mit stolzen sieben Treffern im ersten Durchgang für Kopfzerbrechen bei Akteuren und Fans. Als er Klaus Nissle auf der Außenbahn zu nahekam, kam postwendend der Pfiff der Unparteiischen. Die Folge war der rote Karton und das aus für Istoc in der 28. Spielminute. Sollte diese Entscheidung in Verbindung mit einem Vöhringer Wechselfehler der Grundstein für die Wende sein? Nach dem 18:17-Treffer durch Vöhringens Spielertrainer André Möller ging es zunächst in die Kabinen.

Der Start in den zweiten Durchgang war aus Steinheimer Sicht eher schleppend, schnell gerieten die Gäste mit drei Toren in Rückstand. Wichtige Stütze in dieser Phase war der neunfache Schütze Benz, der seine Klasse unter Beweis stellte und mit dem 24:22 in der 37. Minute den Anschluss einleitete. Zwischenzeitlich hütete Keeper Steffen Maier seinen Kasten und parierte den Wurf zum 26. Treffer der Hausherren, ehe Herbrik zum 25:24 einnetzte. Mewitz stellte den Ausgleich her, doch Vöhringen zeigte sich abgebrühter und nutzte Chance um Chance für schmerzhafte Treffer – 28:26 nach 43 Minuten. Kieser mahnte und justierte in einer weiteren Auszeit nochmals nach, dass kann es doch nicht gewesen sein! Prompt leisteten Nissle und Röhrle eine saubere Vorarbeit in Form von eiskalten Toren, ehe Benz nun endlich den lang ersehnten 28:29-Führungstreffer in die Maschen der „roten Kiste“ katapultierte. Die letzten elf Minuten sollten es nochmals richtig intus haben, ein Pfostenknaller durch den TVS, auf der anderen Seite hält Maier einen Strafwurf von der Siebenmeterlinie und genoss den Applaus sichtlich. Seinen Abstauberball netzt Röhrle selbst sauber zur 29:31-Führung ein und in der TV-Hälfte scheitert Möller gleich doppelt an Schlussmann Maier. Steinheim zeigt sich konzentriert, es sollte kein Fehler mehr passieren, der den Sieg kosten könnte. Benz nimmt sich der Sache an und wirft, aber scheitert. Glücklicherweise ist Hungerbühler zur Stelle und macht das Tor zum 31:33 im Nachwurf. 20 Sekunden vor Ende stand es 32:33 zugunsten der TV-Handballer – ein Treffer musste noch her! Röhrle passt die kleine Kugel gefährlich auf Hungerbühler, der macht das Ding und Steinheim feiert den zweiten Sieg in Folge.

TVS: Armin Bauer, Aaron Benz (9), Alexander Herbrik (2), Manuel Gebhard, Tobias Mewitz (9/3), Dennis Kaumann (4), Klaus Nissle (1), Sascha Röhrle (2), Tim Baur (1), Steffen Maier, Daniel Hungerbühler (6), Steffen Stängle.


(Markus Gröner)




100 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen