• markusgroener1

Männer – Verbandsliga: TV Reichenbach – TV Steinheim 29:33 (15:16)

Der TV Steinheim behielt gegen den Tabellennachbarn aus Reichenbach die Nerven und erkämpfte sich nach schlechtem Start zwei wichtige Auswärtspunkte gegen einen direkten Mitkonkurrenten durch den 29:33 (15:16) Erfolg.

Die Vorzeichen standen nicht unbedingt gut für die Steinheimer Jungs. Haben sie es

geschafft, die vermeidbare Niederlage aus der Vorwoche schnell aus den Kleidern zu schütteln? Und können sie, trotz großer Personalsorgen (wir berichteten), dem heimstarken TV Reichenbach Paroli bieten und etwas Zählbares dort mitnehmen?

Zu Beginn sah es leider nicht danach aus. Die Anfangsphase lief komplett an der Steinheimer Mannschaft vorbei. Fehler im Aufbauspiel und große Lücken im

Abwehrverbund luden den Gegner zu leichten Toren ein. Beim Stande von 6:2 zog das Trainergespann Kieser/Kühr schließlich die Reißleine und unterbrach das Spiel durch eine erste Auszeit. Der Versuch ihr Team damit wachzurütteln schien aufzugehen. Aaron Benz, Alex Herbrik und Tim Baur nutzten ihre Chancen und verkürzten auf 7:5. Leider brachte die Aufholjagd zunächst nicht die gewünschte Sicherheit ins Steinheimer Spiel. Zwar agierte die Abwehr um Torwart Maier endlich konzentrierter im Spiel gegen den Ball, doch im Angriff fehlte nach wie vor die Durchschlagskraft aus dem Rückraum. Das Spiel ging hin und her, bis die Unparteiischen in der dreizehnten Spielminute plötzlich gegen Alex Herbrik die Rote Karte zückten. Was war passiert? Sein Gegenspieler hatte versucht auf der halbrechten Position durchzubrechen und war nur mit einem herkömmlichen Foul zu stoppen. Doch anstatt einer Zweiminutenstrafe, schickten die Schiedsrichter den verdutzten Spieler, unter den Pfiffen der Steinheimer Anhänger, mit glatt Rot vom Feld. Der TVS benötigte danach erst einmal einige Minuten, um sich wieder zu sammeln. Bauer und zweimal Benz hielten den Anschluss (11:8). Doch die Fehlpassquote der Steinheimer war weiterhin zu hoch. Zu allem Überfluss wurde Tobias Mewitz in Manndeckung und somit über weite Strecken der ersten Spielhälfte aus dem Spiel genommen. Die Gastgeber nutzen die sich ihnen bietenden Torchancen deutlich besser und erhöhten den Vorsprung auf 14:9. Bei Steinheim kam nach zwanzig Minuten Klaus Nissle für den nicht immer glücklich agierenden Bauer ins Spiel. Mewitz fängt einen Angriff der Gastgeber ab. Pass auf den schnellen Baur, der weiter auf den mitgelaufenen Benz, Treffer zum 14:10. War das der Weckruf für den TVS? Drei weitere Treffer in Folge durch Kaumann, Nissle und wieder Baur brachten schließlich den Anschluss (14:13). Reichenbach nimmt seine erste Auszeit. Eine Zeigerumdrehung später hatte Jannik Bühler die Möglichkeit am Kreis auszugleichen. Doch sein Gegenspieler greift ihm von hinten in den Wurfarm. Für dieses gefährliche Spiel forderten die Zuschauer nun ebenfalls die Rote Karte. Doch hier blieb seitens der Schiedsrichter die konsequente Bestrafung aus.

Doch der TVS reagierte auf seine Weise. Maier entschärfte gleich den nächsten Wurfversuch der Gastgeber. Nissle passt auf Baur. Tempogegenstoß. Ausgleich zum 14:14! Zwar gelang dem TV Reichenbach gleich im Anschluss noch einmal der Führungstreffer, doch Bühler (Kreis) und Bauer (7-Meter) drehten den Spieß sofort wieder um. Mit der allerersten Steinheimer Führung in diesem Spiel (15:16) ging es schließlich in die Pause.

Der TV Steinheim kam deutlich verbessert aus der Kabine und legte gleich mächtig los. Nissle, Baur und der immer stärker aufspielende Benz bauten die Führung schnell auf 16:19 aus. Die Gastgeber versuchten dagegenzuhalten. Doch nun war der TV Steinheim gedankenschneller. Benz traf nach Abpraller zum 16:20. Nach Gegentor und schnellem Anspiel trafen Kaumann und Mewitz in Folge, da waren gerade einmal sechs Minuten in Hälfte zwei gespielt. Der Coach des TV Reichenbach legte erneut die Auszeitkarte auf den Tisch. Durch zwei schnelle Treffer konnten die Gastgeber direkt nach Wiederanpfiff verkürzen, doch Bauer verwandelte seinen zweiten Strafwurf sicher vom Punkt (19:23). Eine weitere taktische Maßnahme des Steinheimer Trainerteams trug ebenfalls Früchte. Dennis Kaumann hatte den Auftrag, durch enge Manndeckung Reichenbachs Topspieler Alex Stammhammer weitgehend aus dem Spiel zu nehmen. Knapp eine Viertelstunde vor dem Ende musste Mewitz kurzfristig (Gesichtstreffer) raus. Für ihn kam David Wittlinger, der aufgrund der aktuell dünnen Personaldecke beim TVS für dieses Spiel wieder in den Kader nachgerückt war. Durch die Treffer von Benz, Nissle und Kaumann hatte die Steinheimer 3-Tore-Führung auch weiterhin Bestand, ehe Wittlinger sogar zum zwischenzeitlichen 24:28 traf. Unerklärlicherweise häuften sich die Fehler auf Steinheimer Seite wieder. Der Gegner holte Tor um Tor auf und war in der 53. Spielminute mit dem Treffer zum 27:29 plötzlich wieder da. Maier im Tor parierte zweimal in höchster Not. Steinheim mobilisierte noch einmal alle Kräfte. Man merkte der ganzen Mannschaft an, dass sie dieses Spiel, im Gegensatz zur Vorwoche, auf keinen Fall noch herschenken wollten. Kaumann nach gelungener Einzelaktion und Baur mit seinen Treffern sechs und sieben waren erfolgreich und vergrößerten den Vorsprung schließlich wieder auf 29:32. Die Gastgeber hatten dem nichts mehr entgegenzusetzten. Den Schlusspunkt setzte David Wittlinger. Nach einem perfekt getimten Zuspiel von Tim Baur verwandelte er diese Vorlage, unter dem Jubel der mitgereisten Fans, mit Kempa-Treffer zum 29:33 Endstand.

TVS: Steffen Maier und Steffen Stängle im Tor; Armin Bauer (3/2), Aaron Benz (7), Alexander Herbrik (2), Klaus Nissle (3), David Wittlinger (2), Tobias Mewitz (3/1), Dennis Kaumann (4), Jannik Bühler (1), Tim Baur (7) und Sascha Röhrle (1).


(Heide Kühfuß)




59 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen