top of page

Steinheim behält weiter eine weiße Weste

Der TVS bleibt auch im zweiten Auswärtsspiel ungeschlagen und gewinnt beim direkten Konkurrenten TSV Köngen knapp mit 38:37 (17:14).

“Es war das erwartet enge und hart umkämpfte Match mit dem besseren Ausgang für uns“ so ein erschöpfter Trainer Sebastian Kieser nach der Begegnung.

Steinheim startete einigermaßen gut in die Partie. Vieles, der vom Trainergespann Kühr/Kieser neu eingeführten offensiveren Abwehrvariante, konnte in den Anfangsminuten umgesetzt werden. Durch konsequentes Deckungsverhalten hielt die TV-Abwehr mit viel Aufwand den Gegner auf Distanz. Um drohendes Zeitspiel zu umgehen, suchte Köngen häufig unvorbereitet die Abschlüsse. Unglücklicherweise schafften sie es trotzdem, den Ball irgendwie im Steinheimer Tor unterzubringen. Dem Steinheimer Angriff dagegen fehlte es an Druck und Tempo. Mit der offensiven 5:1-Abwehr des TSV Köngen kam die Mannschaft um Spielmacher Dennis Kaumann zunächst überhaupt nicht zurecht. Zu statisch wirkten die Angriffe. Häufig suchte der TV-Rückraum sein Glück mit Schlagwürfen aus der Distanz. Kein Problem für den Torhüter der Gastgeber, der dadurch immer besser ins Spiel fand.

Nach knapp zehn Minuten dann der Schock für den TVS. Kapitän Tobias Mewitz verletzte sich schwer am Wurfarm (ausgekugelte Schulter) und musste vom Platz. Durch den Ausfall ihres Toptorschützen kam es zu einem Bruch im Steinheimer Spiel. Das Trainerteam unterbrach den Abwärtstrend und nahm seine erste Auszeit, um die Mannschaft aufzurütteln und neu einzustellen. Mit Erfolg. Nach der kurzen Pause fand die Sieben vom Albuch deutlich bessere Lösungen im Spiel nach vorne. Die Angriffe wurden flüssiger und zielgerichteter vorgetragen. Der TVS erarbeitete sich nun Torchance um Torchance und schaffte sogar eine 3-Tore-Führung herauszuspielen (11:14). Zum Ende der Halbzeit ging es Schlag auf Schlag. Sechs Tore in drei Minuten. Doch Steinheim gelang es den Vorsprung in die Pause mitzunehmen. Beim 14:17 wurden die Seiten gewechselt.


Der TVS konnte nach Wiederanpfiff erst einmal nicht wieder an den Flow der Schlussphase der ersten Hälfte anknüpfen. Im Angriff tauchten wieder die “alten Probleme“ auf und auch der Abwehrverbund stand nicht mehr so sicher wie zu Beginn des Spiels. Steinheim kassierte zu viele einfache Tore, so dass der TSV Köngen in der 37. Spielminute den Rückstand egalisieren und zum 20:20 ausgleichen konnte. Die Partie war wieder offen.

Ab Mitte der zweiten dreißig Minuten erhöhte Steinheim dann das Risiko. Das Trainerteam stellte auf eine 7:6 Angriffsvariante um. Der Torwart wurde aus dem Spiel genommen (Empty Goal). Dafür kamen vorne zwei Kreisspieler zum Einsatz. So erhöhten die Gäste den Druck und konnten die zwischenzeitliche 2-Tore-Führung der Gastgeber wieder ausgleichen (28:28). Doch Köngen hielt weiterhin dagegen und nutze dreimal die sich bietende Möglichkeit (nichtgeahndete Fouls der Unparteiischen) ins verwaiste Steinheimer Tor einzunetzen. Trotzdem hielt der TVS an diesem Überzahlspiel fest und schaffte erneut eine Führung zum 33:35 (54. Minute). Beide Mannschaften schenkten sich in dieser Phase nichts. Der Gastgeber glich erneut aus, ehe Dani Hungerbühler zwei Minuten vor dem Ende Steinheim wieder in Führung brachte. Diese verbleibenden zwei Minuten hatten es dann in sich. Zuerst erhielt Nils Huber eine 2-Minuten-Zeitstrafe. Den fälligen Siebenmeter verwandelte der TSV Köngen sicher zum 37:37. Eine halbe Zeigerumdrehung später schaffte Max Rau mit seinem 8. Treffer erneut die Führung für Steinheim. Doch wenige Sekunden danach musste auch er vom Feld (Zeitstrafe) und der TVS musste die letzte Minute in doppelter Unterzahl über die Zeit bringen. Wieder einmal konnten sich die Steinheimer Mannschaft in einer solch prekären Situation auf ihren Schlußmann Steffen Stängle verlassen. Er parierte einen freien Wurf spektakulär und hielt damit sein Team weiterhin im Spiel. Zehn Sekunden vor dem Ende kamen die Gastgeber noch einmal überraschend in Ballbesitz. Doch ihr Trainer legte zu schnell die Auszeitkarte und unterbrach somit den letzten Angriff der Gastgeber wohl eher ungewollt. Der TVS rettete schließlich den 37:38-Sieg ins Ziel.

“Die zwei Punkte nehmen wir natürlich gerne mit, auch wenn es heute wieder ein Wechselbad der Gefühle war“ so Coach Sebastian Kieser.“Der Schlüssel zum Erfolg war sicher unser Mut zu dieser offensiven 7:6 Angriffsformation. Am schwersten aber wiegt natürlich die Verletzung von Tobias Mewitz, bei dem man nun abwarten muss, wie es weitergeht.


TVS: Steffen Stängle und Enrico Nigro im Tor; Lars Kevin Eisele (1), Tobias Fitzke (5), Tobias Mewitz (1/0), Dennis Kaumann (6/2), Lars Braun (4), Nick Weinandt (1), Benedikt Schmid, Tim Baur (8), Maximilian Rau (8/2), Nils Huber (2) und Daniel Hungerbühler (2).




261 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page