top of page

80 Tore bis zum Steinheimer Sieg

Nach einem wahren Torfestival behielt der TV Steinheim durch eine Energieleistung in der zweiten Spielhälfte knapp die Oberhand und bezwang den Verfolger aus Köngen am Ende mit 41:39 (21:18).

Wie in der Vorschau bereits angekündigt, konnte das Team vom Albuch einmal mehr nicht in Bestbesetzung antreten. Neben den Langzeitverletzten Tim Baur und Aaron Benz musste das Steinheimer Trainerduo Kieser/Kühr erneut auf Tobias Fitzke verzichten. Mit Nils Huber (Knie) und Dennis Kaumann (nach überstandenem Muskelfaserriss) standen außerdem zwei angeschlagene Spieler im Kader. Hinzu kam, dass die Mannschaft während der Osterferien meist nur individuell trainieren konnte, da die Hallentrainingseinheiten nur bedingt zur Verfügung standen.

Während der ersten Minuten war beiden Teams anzumerken, dass sie etwas Anlaufzeit benötigten, um richtig in die Partie zu kommen (3:2). Die ansonsten meist mit einer sehr offensiven 3-2-1-Abwehr agierenden Gäste starteten an diesem Abend deutlich defensiver. Der Steinheimer Angriff ließ sich davon jedoch nicht irritieren und fand durch druckvoll vorgetragene Spielzüge die notwendigen Lücken. Vor allem Spielmacher Luca Hauser trat in der Anfangsphase sehr selbstbewusst auf und brachte den TVS durch drei Treffer aus dem Rückraum mit 7:4 in Führung. Das Team vom Albuch spielte nun seinerseits eine deutlich offensivere Abwehrformation und stellte den Gegner so immer wieder vor Probleme. Alex Herbrik stibitzte dem Gegner den Ball und netzte ins verwaiste TSV-Tor (Empty Goal) zum 8:4 ein. Steinheim blieb weiter konzentriert und bereitete die sich bietenden Chancen im Angriff spielerisch vor. Rau, Schmidt, Kaumann und zweimal Herbrik vom Kreis hielten den 4-Tore Vorsprung aufrecht. Steinheim agierte während der ersten dreißig Minuten sehr gefällig und hielt den Gegner auf Abstand. Das Zusammenspiel von Lucas Hauser mit Linksaußen Benedikt Schmidt (Doppelpack) klappte in dieser Phase sehr gut. Bis zum Pausenpfiff konnten sich alle eingesetzten Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Der TV Steinheim hatte das Spiel bis dahin weitestgehend im Griff. Beim Stande von 21:18 ging es schließlich in die Kabinen.

Der TVS Köngen musste die zweite Halbzeit in doppelter Unterzahl beginnen. Kurz vor der Halbzeit hatten die Gäste noch zwei Zeitstrafen kassiert. Dennoch überrumpelte Köngen den TVS nach Wiederanpfiff und verkürzte auf 21:9. Steinheim fing sich schnell wieder und konterte mit Toren von Lars-Kevin Eisele, Alex Herbrik und Tobias Mewitz. Der alte 4-Tore-Vorsprung war zunächst wieder hergestellt (24:20). Doch Köngen ließ sich nicht abschütteln. Es folgte ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Teams. Auf Steinheimer Seite war es in erster Linie Tobias Mewitz, der dem Steinheimer Spiel nun seinen Stempel aufdrückte. Allein neun seiner insgesamt elf Treffer fielen in der zweiten Spielhälfte. Sein Pendant auf der anderen Seite war Köngens Spielmacher und 10-facher Torschütze Niklas Schmid, den Steinheim nie richtig in den Griff bekam.

Die nicht immer konsequent und transparent agierenden Unparteiischen ließen die Partie ab der 45. Spielminute mehr oder weniger laufen. Die Tore fielen im “Minutentakt“, ganz nach dem Geschmack der 230 Zuschauern. Die spielerischen Momente blieben dabei etwas auf der Strecke. Viele Einzelaktionen prägten das Geschehen, was der Spannung jedoch keinen Abbruch tat. Den Steinheimer Spielern merkte man in der Schlussphase jedoch mehr und mehr an, dass die vergangenen Wochen sehr viel Kraft gekostet hatten. Köngen witterte Morgenluft und verkürzte Tor um Tor auf 39:38. Die Steinheimer Trainer nahmen Ihre letzte Auszeit. Da waren noch drei Minuten auf der Uhr. Durch eine erfolgreich verwandelte Freiwurffinte verschaffte Max Rau dem TVS eine Minute vor dem Ende wieder etwas Luft (40:38). Doch bereits im Gegenzug gelang den Gästen erneut der Anschlusstreffer. Durch einen Kraftakt wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff erlöste Tobias Mewitz die Steinheimer Anhänger und traf zum 41:39 Endstand.

Steinheims Coach Arne Kühr war nach dem Spiel, trotz des knappen Ergebnisses, zufrieden mit seinen Jungs. Durch eine weitere Energieleistung hätten sie sich die zwei Punkte redlich verdient. Zwar sei sicher nicht alles “gut gewesen“, doch angesichts einer langen und kräftezehrenden Saison mit vielen Ausfälle in einem sowieso schon dünnen Kader war heute nicht mehr drin.


Damen: Runde endet mit Niederlage


Beim letzten Spiel der Saison konnten sich die Steinheimer Damen leider keine Punkte erkämpfen. Gegen den bereits feststehenden Meister und Aufsteiger von LTB zeigten man aber, dass man zu Unrecht so weit unten in der Tabelle steht. In der ersten Halbzeit war man streckenweise sogar die bessere Mannschaft mit einer prima aufgelegten Sandra Perez als Rückhalt im Tor. Dies spiegelte sich im zwischenzeitlichen Stand von 12:10 kurz vor der Halbzeit (12:14) wider.

Leider erwischte man einen schlechten Start in die zweite Hälfte und es machte sich auch wieder, wie schon öfter in dieser Saison, die dünne Spielerdecke bemerkbar. So verlor man am Ende deutlich zu hoch mit 25:35.

An dieser Stelle ein „dickes DANKESCHÖN“ ans ganze Team, das trotz aller Widrigkeiten während der Saison einen tollen Zusammenhalt bewiesen hat.

Außerdem möchten wir uns bei unserem langjährigen Trainer Marius Ortlieb und bei Elena Rau bedanken, die wir leider zum Ende der Saison verabschieden müssen.




68 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page