Handballkrimi am Sonntagabend

Spannung bis zum Schluß. In der letzten Viertelstunde drehte der TV Steinheim das Spiel und bezwang den Württembergliga-Absteiger aus Unterensingen mit 35:32 (15:18).

Die Partie war nichts für schwache Nerven. Nach solidem Beginn verlor der gastgebende TV Steinheim mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel. Die Mannschaft aus Unterensingen wurde dagegen immer stärker. Steinheimer wirkte in ihren Abwehraktionen oft zu behäbig und im Angriff wurden vermehrt die falschen Entscheidungen getroffen.

Das Trainerduo Kieser/Kühr musste krankheitsbedingt auf Alex Herbrik und auch auf Lars-Kevin Eisele verzichten. Mit Maximilian Rau und Dani Hungerbühler waren zwei Spieler angeschlagen. Dafür sprang Routinier Klaus Nissle mit all seiner Erfahrung als Backup ein.

Unterensingen hatte Anspiel und nutzte diese Chance zum ersten Treffer der Partie. Der TVS antwortete jedoch durch Dennis Kaumann, Tobias Mewitz und Tim Baur mit drei Toren in Folge und ging mit 3:1 in Führung. Bis hierhin lief alles nach Plan. Die Gäste ließen sich jedoch nicht abschütteln und glichen in der achten Minute aus (5:5). Unerklärlicherweise kam Steinheim danach vollkommen aus dem Tritt. In der Abwehr schlichen sich vermehrt Abstimmungsprobleme ein, die der Gegner gedankenschneller zu seinen Gunsten nutzen konnte. Und im Angriff fehlte das Tempo und die Durchschlagskraft beim TVS. Die Würfe wurden entweder überhastet genommen oder nicht gut zu Ende gespielt. Als Konsequenz daraus lag man nach knapp 22 Minuten mit 9:15 im Rückstand. Trainer Kühr/Kieser zogen die Reißleine und nahmen bereits ihre zweite Auszeit. Diese Maßnahme schien Früchte zu tragen, denn Steinheim war nach Wiederanpfiff dreimal nacheinander erfolgreich und verkürzte auf 12:15. Wieder eine Auszeit. Fünf Minuten vor der Pause legte der Gästecoach die Grüne Karte und unterbrach somit den Lauf des TVS erst einmal. Die restliche Zeit bis zum Halbzeitpfiff verlief ausgeglichen. Für das Team vom Albuch ging es mit einem 3-Tore-Rückstand in die Kabine (15:18).

Für den zweiten Spielabschnitt hatte sich das Team um Kapitän Mewitz viel vorgenommen, wie Trainer Kühr nach dem Spiel verriet. Die Vorgabe der Trainer war aus einer konzentrierten Abwehr schnell nach vorne zu gehen und das Spiel breit und variabel aufzubauen. Steinheim hatte Anspiel, verlor jedoch gleich den Ball und die Gäste konnten den Tempogegenstoß erfolgreich abschließen. Aber es kam noch dicker. Steinheim unterlief ein Wechselfehler. Baur konnte seinen Gegenspieler im darauffolgenden Angriff nur durch Foulspiel aufhalten. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Unterensingen sicher (15:20). Da waren gerade einmal drei Minuten gespielt. Steinheim fand sich in doppelter Unterzahl wieder und der Gegner baute den Vorsprung weiter aus. Das dezimierte Team vom Albuch überstand diese kritische Phase. Auch weil Steffen Stängle die eine oder andere Großchance der Gäste mit seinen Paraden entschärfte. Vorne waren Rau, Mewitz und Fitzke vom Kreis erfolgreich. Eine überflüssige 2-Minuten-Zeitstrafe gegen die Bank hielt Steinheim weiterhin in Unterzahl, jedoch konnte Maximilian Rau nach schöner Einzelleistung auf 19:21 verkürzen, ehe Unterensingen das Spiel mit einer Auszeit unterbrach. Steinheim kam gut aus der kurzen Pause. Tobias Mewitz erkämpfte sich den Ball und lief auf das verwaiste gegnerische Tor (Empty Goal) zu. Der 20:21-Anschluß war geschafft. Eine Zeigerumdrehung später schaffte Tobias Fitzke den vielumjubelten Ausgleichstreffer zum 21:21. Sofort war auch das Steinheimer Publikum wieder da und sorgte für Gänsehautstimmung in der Halle. Zwar brachte Goalgetter Florian Brändle die Gäste noch einmal in Führung, kassierte dafür aber wenige Sekunden später seine dritte Zeitstrafe und fehlte seinem Team ab der 40. Minute (Disqualifikation). Knapp fünf Minuten später ereilte Tobias Fitzke auf Steinheimer Seite dasselbe Schicksal. Zuvor hatte er jedoch, zusammen mit Dani Hungerbühler, der Steinheimer Abwehr deutlich mehr Stabilität gegeben. Im Angriff verwandelten Mewitz, Huber und Doppelpacker Kaumann ihre Chancen und hielten den TVS weiter im Spiel (25:25). Beide Mannschaften kämpften hartnäckig um jeden Ball. Spielerisch war in der letzten Viertelstunde einige Luft nach oben. Spannend war die Partie allemal. Vor allem Maximilian Rau drehte noch einmal so richtig auf. Allein sechs seiner insgesamt 9 Treffer erzielte er in der Schlußphase. Ein Doppelschlag von Mewitz bedeutete zunächst die Führung für die Gastgeber (30:28). Unterensingen machte es aber mit dem 31:31 Ausgleich in der 56. Minute noch einmal spannend. Doch mit drei Treffern in Folge brachte Max Rau den TVS vollends auf die Siegerstraße. Den Schlußpunkt setzte Luca Hauser zum hartumkämpften, letztendlich aber verdienten 35:32 Sieg.

TV Steinheim: Steffen Maier und Steffen Stängle im Tor; Benedikt Schmid; Tobias Fitzke (3), Tobias Mewitz (9), Dennis Kaumann (7), Nils Huber (1), Tim Baur (2), Maximilian Rau (9), Aaron Benz (3), Klaus Nissle, Luca Hauser (1) und Daniel Hungerbühler.





110 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen